Vernarbung des Lungengewebes stoppen

Hintergrund
Bei sehr weit fortgeschrittenen Lungenerkrankungen kann nur noch eine Lungentransplantation das Leben retten. In Deutschland werden pro Jahr mehrere hundert solcher Transplantationen durchgeführt. Die größte Gruppe stellen dabei die COPD-Patienten.

Problem
Die Lebensqualität und das Überleben von Patienten nach einer Lungentransplantation ist durch eine häufige Komplikation begrenzt: dem Bronchiolitis-obliterans-Syndrom (BOS). Dadurch kommt es zu einer fortschreitenden Vernarbung und schließlich Zerstörung des Lungengewebes. Bisher gibt es keine wirksame Vorsorge oder Therapie.

Voraussetzungen
Damit die Abstoßungsreaktion nach einer Transplantation unterdrückt wird, erhalten Patienten das Medikament Cyclosporin-A (CSA). Erste Studien haben gezeigt, dass CSA als Aerosol in die Transplantat-Lungen deponiert werden kann und gut verträglich ist.

Ziel
Durch die zusätzliche Inhalation von CSA soll die Aktivierung von Immunzellen unterdrückt und so das Auftreten des BOS verhindert werden.

Nächste Schritte
Überprüfung des Therapiekonzeptes am Menschen, Findung der geeigneten Therapiedosis (Phase-II-Studie)
 


News

Autumn School ein voller Erfolg

Stiftung AtemWeg brachte Nachwuchswissenschaftler auf den neuesten Stand der Lungenforschung. mehr >

Globaler Lungenfibrose-Tag

Diese Erkrankung stärker in die Öffentlichkeit zu bringen, ist der Stiftung AtemWeg schon länger ein besonderes Anliegen.

mehr >

Deutscher Lungentag 2013 in München

Deutscher Lungentag am 14.9. am Münchener Marienplatz. Lernen Sie Ihre Lunge besser kennen! Die Stiftung AtemWeg ist mit einem Stand vertreten.

mehr >

Autumn School: Noch Plätze frei

Bewerbungsfrist für den 7. bis 11. Oktober 2013 zur CPC Lungen-Fortbildung verlängert.

mehr >

Herbst-Schule für Lungenmedizin

AtemWeg lädt junge Ärzte und Wissenschaftler vom  7. bis 11. Oktober 2013 im CPC München zur Lungen-Fortbildung ein.

mehr >